Garten Tipps:  Oktober

Soll ein Hügelbeet angelegt werden, ist jetzt die günstigste Zeit. Auf diesem Wege werden auch die Gartenabfälle vor der Winterpause einer sinnvollen Verwendung zugeführt.

Der Aufbau einer Kompostmiete:

Legen Sie eine Kompostmiete, aber auch Kompost  im Solo immer auf offener Erde an. So entsteht schnell ein enger Kontakt zum vorhandenen Bodenleben. Die Mikroorganismen und Kleintiere steigen in den Haufen hoch. Sie können sich aber auch bei großer Kälte in die Erde zurückziehen. Die Grundfläche einer Miete ist 1,50 m bis 2,00 m breit, die Länge kann beliebig ausgedehnt werden. Bauen sie den Komposthügel aber höchstens 1,50 m hoch.

Rosenkohl und Porree bleiben am Standort im Garten. Wenn erforderlich wird Porree an geschützten Stellen eingeschlagen.

Wurzelgemüse, Kohlarten und Kartoffeln werden als Wintervorrat in Mieten oder im Keller eingelagert. Äpfel werden geerntet, reifes Obst lässt sich leicht vom Baum drehen.

Äpfel sollten nie mit Kartoffeln in einem Raum eingelagert werden. (Geschmacks Beeinträchtigung)

Auspflanzen ins Freiland:

Kräuter,  wie Knoblauch, Winterzwiebeln, Oregano, Zitronenmelisse, Pfefferminze.

Blumen:

Rittersporn, Christrose, Schleierkraut, Mageriten, Glockenblumen, Frühblüter.

Schon im Herbst müssen Sie den Frühling in die Erde betten, dann wird er nach langem Winterschlaf auch pünktlich aufwachen. Die ersten Blüten, die das neue Gartenjahr einläuten sollen, ruhen bereits ein den braunen Bäuchen der Blumenzwiebeln. Pflanzen Sie von September bis November Tulpen, Narzissen, Hyazinthen, Krokusse, Schneeglöckchen und holländische Iris.

Tulpen nicht wieder auf denselben Platz pflanzen,  (wie Rosen) Bodenmüdigkeit.

Zwiebeln in Gruppen pflanzen, nicht einzeln. 

Obstbäume und Rosen können noch gepflanzt werden.

Buschbäume werden immer mit Pfahl gepflanzt.

November

Zum November gehören graue Nebeltage. Wie jede Jahreszeit hat der Spätherbst aber auch durchaus seine Schönheiten und Annehmlichkeiten. Wenn die Sonne die Nebeldecke durchdringt.
Solange der Boden frostfrei ist lassen sich noch Gehölze, Stauden oder Blumenzwiebeln pflanzen. Empfindliche Gartenpflanzen brauchen spätestens jetzt einen Frostschutz. Gefährdet sind vor allem Jungpflanzen, die am besten unter einer dicken Laubschicht anwachsen können.

Der Garten bietet vielen nützlichen Tieren Unterschlupf. Wenn Laubhaufen, Holzstapel und Steinhügel vorhanden sind, können sich Igel, Eidechsen und Winterschläfer einnisten. Vor den ersten strengen Frösten müssen die Wasserleitungen im Garten entleert werden. Die Gartengeräte stehen im Frühjahr wieder einsatzbereit zur Verfügung, wenn sie vor dem Einräumen die nötige Pflege bekommen. Jetzt besteht immer noch die Möglichkeit bei frostfreiem Boden alle Rosentypen mit losen Wurzeln im Garten zu pflanzen. Rosenstämmchen sollten eingepackt werden, z.B. mit Jute.

Mit freundlichen Gut Grün
R. Burmester. 1. Fachberater