Die Hauptwachstumszeit ist im August bereits vorbei.

Jetzt beginnt die Zeit der Reife, im Garten gibt es Obst und Gemüse in Fülle. Das satte Sommerlicht lässt Blütenstauden wie Einjähriger Sonnenhut, Sonnenauge und Sonnenblume goldgelb leuchten.

Düngemittel sind jetzt sparsam zu dosieren.

Die Pflanzen brauchen mit abnehmenden Wachstum weniger Nährstoffe als etwa zur Hauptwachstumszeit im Frühsommer.

Im Gemüsegarten stehen Pflanzungen von Feldsalat,Spinat und Endivien für die Herbst- und Winterernte an.

Freie Beete lassen sich mit Gründüngepflanzen rasch bedecken.

Von Wildstauden können jetzt reife Samen geerntet werden. Sie bekommen nach der Aussaat noch im selben Jahr zur Keimung.

Erdbeeren für neue Gartenbeete sind durch Ausläufer vermehrbar. Nach der Pflanzung im August tragen die Jungpflanzen schon im nächsten Sommer Früchte.

Gemüse und Obst bleiben im Naturlager lange frisch, dazu dienen Erdmieten oder Erdkeller die im Garten angelegt werden.

Kranke Triebe bei Zier- und Obstpflanzen sind unverzüglich zu entfernen. Diese sollten nicht zum Kompost gegeben werden, sondern mit dem Hausmüll entsorgt werden.

Das gilt auch für kranke Gemüseblätter.

Zimmerpflanzen tut ein warmer Regenschauer im Freien gut. Das kalkfreie Regenwasser wäscht den Staub von den Blättern. Das beste Mittel gegen Schnecken ist nach wie vor eine gute Abwehr.

Häcksell Holzwege stellen eine recht wirksame Barriere dar.

Das Freischneiden der Weinreben fördert die Fruchtreife. Gegen Vogelfraß helfen Schutznetze.


Gut Grün wünscht euch Fachberater
Reinhold Burmester